News

CVP sagt einstimmig Ja zur Renovation des Schulhauses Kirchenfeld

Twittern | Drucken

Die CVP macht sich stark für Familien, Kinder und Bildung: Sie hat deshalb gestern an der Parteiversammlung einstimmig die Ja-Parole zur Renovation des Kirchenfeldschulhauses beschlossen. Weiter stellte sich erstmals offiziell die neue CVP-Stadträtin Milena Daphinoff den Parteimitgliedern vor und Vizestadtpräsident und Gemeinderat Reto Nause stimmte die CVP auf den bevorstehenden Wahlkampf ein.

Ja zum Baukredit für die Gesamtsanierung und Erweiterung der Volksschule Kirchenfeld

Das Berner Kirchenfeld-Schulhaus ist hoch sanierungsbedürftig und widerspricht fundamental heutigen pädagogischen Grundsätzen: Das Turnen findet für viele Schüler beispielsweise in einem Gymnastikraum in der Ka-We-De statt, der viel zu klein und für Ballspiele ungeeignet ist. Die Tagesschule ist in den Kellerräumen untergebracht. Die Infrastruktur im ganzen Schulhaus ist marode.

Die Abstimmung über das in einem Wettbewerbsverfahren hervorgegangene Sanierungsprojekt wird nun von gewissen Kreisen zu Wahlkampf- und Sparzwecken instrumentalisiert. Diese Profilierungsübungen auf Kosten der Kinder und der Bildung lehnt die CVP ab: Wir wollen unsere Verantwortung gegenüber der kommenden Generation wahrnehmen. Die Rahmenbedingungen der Sanierung – gesetzlich vorgeschriebener Aareraumschutz sowie verdichtetes Bauen zur Schonung von Grünflächen in städtischen Gebieten – mussten vom Projekt eingehalten werden und sind das Resultat einer mehrjährigen Planung. Die Planungskosten – knapp 7 Millionen Franken – würden bei einer Ablehnung des Projekts mehrheitlich verloren gehen. Zudem wäre wiederum mit einer mehrjährigen Neuplanung zu rechnen. All dies ist unverantwortlich. Die Vorteile des Projekts in architektonischer, umwelt- und energietechnischer Hinsicht, der akute Raum- und Turnhallenmangel in der Stadt Bern, die steigenden Schülerzahlen sowie die Einsicht, dass in Familien und Kinder investiert werden muss, führten zu einem überzeugten, einstimmigen Ja der CVP zu dieser Vorlage.

Starke Mitte, starkes Bern…

… und dafür braucht es Reto Nause wieder im Gemeinderat. Heute Abend startet sein Wahlkampf auf der Strasse, und zwar mit einem Konzert um 19:00 Uhr auf dem Bärenplatz. Weitere Termine: http://www.retonause.ch/in-den-medien/agenda/

Für Fragen:

  • Tim Frey, Präsident CVP Stadt Bern, 078 635 96 14
  • Reto Nause, Gemeinderat, 079 439 90 57

 

Kategorie: Medienmitteilungen, Parolen zu Abstimmungen, Veranstaltungen | Kommentare deaktiviert für CVP sagt einstimmig Ja zur Renovation des Schulhauses Kirchenfeld

Zurück

CVP Stadt Bern

Postfach 566
3000 Bern 14

Kategorien